Innere Unruhe: Wenn Sie während der Wechseljahre kaum abschalten können

Eine Frau in den Wechseljahren greift sich vor innerer Unruhe an die Brust.

Kommen Sie gedanklich nicht mehr zur Ruhe? Fällt es Ihnen schwer, sich zu konzentrieren? Stehen Sie ständig unter Anspannung? Das kann an den Wechseljahren liegen. Innere Unruhe ist eine Erscheinung, die viele Frauen während dieser Phase bei sich beobachten. Doch auf welche Art und Weiße tritt innere Unruhe in den Wechseljahren in Erscheinung? Und was können Sie tun, um die Unruhe im Zaum zu halten?

Wie sich die innere Unruhe während der Wechseljahre äußert

Wechseljahre, Angst und innere Unruhe werden oftmals miteinander in Verbindung gebracht. Denn viele Frauen bemerken diese Beschwerden während ihrer Wechseljahre. Innere Unruhe ist etwas sehr schwer Greifbares. Sie äußert sich sehr individuell, unter anderem durch:

  • Ungeduld
  • Nervosität
  • leichte Reizbarkeit
  • Konzentrationsstörungen

Auch können bei manchen Betroffenen bestimmte körperliche Erscheinungen mit Unruhezuständen zusammenhängen. Zu ihnen zählen beispielsweise:

Mitunter können sich die Beschwerden auch auf das Umfeld auswirken. So ist es möglich, dass Sie zum Beispiel aufgrund von Reizbarkeit plötzlich vor Wut Ihren Partner anschreien, obwohl Sie das eigentlich nicht wollten und sonst auch nicht machen. Bei vielen Betroffenen beginnen die Gedanken dann zu kreisen: „Was passiert mit mir?“, „Wann wird das alles ein Ende haben?“. Angst und innere Unruhe werden immer stärker – ein möglicher Teufelskreis in den Wechseljahren. Falls Sie zu den Betroffenen gehören, sollten Sie jedoch wissen, dass es Möglichkeiten gibt, die Ihnen dabei helfen können, Ihre innere Ruhe wiederzuerlangen.Maßnahmen gegen Unruhe während der Wechseljahre

Zugegeben: Es ist leichter gesagt als getan, einer inneren Unruhe in den Wechseljahren den Kampf anzusagen. Denn für Betroffene ist diese Beschwerde mitunter extrem belastend. Deshalb sollte auch schon der Versuch, dagegen aktiv zu werden, seine Wertschätzung erfahren.

Dass die Wechseljahre manchen Frauen Angst machen, ist gut nachvollziehbar. Ganz einfach, weil durch die hormonellen Veränderungen vieles anders ist: Derselbe Körper, der einen schon das gesamte Leben über begleitet, ist plötzlich kaum wiederzuerkennen. Beschwerden wie Hitzewallungen werden zum ersten Mal erlebt. Um nicht völlig überrumpelt zu werden beziehungsweise eine psychische Anspannung schon im Vorau zu vermeiden, kann es daher bereits hilfreich sein, wenn Sie sich ausgiebig über die Wechseljahre informieren. Möglichkeiten dafür bieten zum Beispiel Bücher oder Ratgeber im Internet.

Wenn Sie an innerer Unruhe aufgrund der Wechseljahre leiden, sollten Sie sich nicht davor scheuen, mit einem Arzt oder Psychologen über Ihre innere Unruhe zu sprechen und weitere fachmännische Unterstützung in Erwägung zu ziehen. Denn allein schon ein professionelles Gespräch über dieses Thema trägt mitunter zu mehr Ruhe bei und ist daher eine bewährte Maßnahme. Zudem kann ein Mediziner Ihnen ganz genau erklären, wie typische Wechseljahressymptome entstehen und wann sie für gewöhnlich wieder nachlassen.

Eine weitere Option, um innerer Unruhe in den Wechseljahren zu begegnen, ist es, aktiv mehr Raum für Entspannung zu schaffen. Dazu eignet sich beispielweise:

  • ausreichend Schlaf: Frauen, die in den Wechseljahren an innerer Unruhe leiden, haben oftmals auch Schlafstörungen. Dabei ist ein gesunder Schlaf enorm wichtig, um leere Energiereserven wieder zu füllen. Menschen, die Angst und Anspannung plagen, sollten daher ganz bewusst versuchen, mindestens sieben Stunden pro Nacht im Land der Träume zu verbringen.
  • Entspannungstechniken: Meditation, Yoga, Gedankenreisen oder Autogenes Training sind nur ein paar Beispiele für Methoden, die bei einigen Personen negative Energie abbauen, Gelassenheit fördern und positive Gedanken hervorrufen.

Probieren Sie am besten mehrere Möglichkeiten aus, um die für Sie persönliche am besten geeignete zu entdecken. Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Videos und Apps für Ihr Handy, die Sie in Sachen Entspannungsübungen anleiten. Sie müssen also nicht einmal zwangsläufig Ihr Haus verlassen, um für mehr Ruhe zu sorgen.

Wechseljahre: Woher kommt die innere Unruhe?

In den Wechseljahren verändert sich einiges in Ihrem Körper. So stellen beispielsweise die Eierstöcke immer weniger Hormone her. In der Folge bleibt irgendwann der Eisprung dauerhaft aus. Ab diesem Moment ist es für eine Frau unmöglich, auf natürlichem Weg schwanger zu werden.

Das Sexualhormon Progesteron scheint ebenfalls einen Einfluss auf die Gemütslage zu haben. Mit Beginn der Wechseljahre lässt seine Produktion nach. Während der Wechseljahre unterliegt die Herstellung noch stärkeren Veränderungen, was sich mitunter durch innere Unruhe äußert.

Die hormonellen Veränderungen wirken sich aber auch auf den Rest des Körpers aus. Es kann zu typischen Beschwerden wie Hitzewallungen oder Schweißausbrüchen kommen. Dies alles lässt oftmals auch die Psyche nicht vollkommen kalt. Ein weiterer Grund weshalb sich Angst und innere Unruhe in den Wechseljahren bemerkbar machen können. Denn natürlich fragen sich betroffene Frauen, ob all die Symptome, die sie wahrnehmen, irgendwann auch wieder ein Ende haben. Dieses ständige Kreisen der Gedanken rund um die Wechseljahre kann großen Stress verursachen.

Innere Unruhe – Stress während der Wechseljahre bringt das Fass zum Überlaufen

Unser Organismus ist ein ausgeklügeltes System; bei vielen Beschwerden weiß er sich zu helfen. So hat er auch ein natürliches Reizfiltersystem. Dieses sorgt dafür, dass die unzähligen Informationen – Stimmen, Werbung oder Hintergrundgeräusche –, die den ganzen Tag auf ihn hereinprasseln, nicht überfordern. Nur die wirklich essenziellen Reize sollen aus der Umwelt herausgefiltert werden.
Stress bewirkt eine Überlastung des Reizfiltersystems. Der Körper nimmt zu viele irrelevante Informationen als „wichtig“ wahr. Konkret kann das dazu führen, dass eine betroffene Frau nicht mehr abschalten kann, da ihr immer mehr neue Aufgaben in den Sinn kommen – der Alltag erscheint nicht mehr bewältigbar. Die Folge: noch mehr Stress während der Wechseljahre und immer mehr innere Unruhe.
Auch interessant: Die Dauer der Wechseljahre >>

Selbsthilfegruppe für die Wechseljahre – was ist das >>

Pflanzliche Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden >>